Was ist ASO?
App Store Optimierung für Einsteiger

Posted in September 2018

App Store Optimization Guide

Bei der App Store Optimierung (kurz ASO, engl. App Store Optimization) geht es darum, in den App Stores Sichtbarkeit zu gewinnen und organische Downloads zu steigern. Auf diese Weise kann deine App von mehr Nutzern gefunden und heruntergeladen werden.

Mehr Downloads bedeuten mehr Nutzer und mehr Nutzer bedeuten mehr Umsatz. Scheint simpel, oder? Nun, ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Du fragst dich wahrscheinlich: Wie funktioniert App Store Optimierung eigentlich? Lohnt es sich überhaupt? Wo soll ich anfangen? Mach dir keine Sorgen, wir haben die Antworten für dich. Wir werden diese und viele andere ASO-bezogene Fragen in diesem Guide für ASO Einsteiger behandeln.

Also lies weiter und fang jetzt an, dein mobiles Business zu erweitern!

Themen, die du in diesem Kurs lernen wirst:

Was ist App Store Optimierung (ASO)?

Was ist App Store Optimierung (ASO)

App Store Optimierung ist der Prozess zur Verbesserung der Sichtbarkeit deiner App in einem mobilen App Store (Apple App Store & Google Play). Das Grundprinzip von ASO liegt, neben hohen Rankings im App Store, auf der Click-through-Rate (CTR, auch Klickrate genannt). Nutzer müssen davon überzeugt werden, tatsächlich auf eine App zu klicken, sobald sie diese gefunden haben. Das kann erreicht werden, indem man App-Name, Titel, Logo, Screenshots und App-Bewertungen optimiert. Aber damit ist es noch nicht getan.

Sobald Nutzer auf die App geklickt haben und sich auf der App-Seite befinden, muss sichergestellt werden, dass sie diese auch herunterladen oder einen Kauf tätigen. Dieser Teil der In-App Store Optimierung wird auch als Conversion Rate Optimization (CRO) oder Conversion Optimierung bezeichnet.

Was ist der Unterschied zwischen ASO und SEO?

ASO wird oft als App Store SEO (Suchmaschinenoptimierung) bezeichnet. Beide Prozesse teilen Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel Backlinking oder auch Keyword und Conversion Optimierung. Die Hauptunterschiede zwischen App Store Optimierung und Suchmaschinenoptimierung sind die Ranking Faktoren. Außerdem wird ASO für mobile Apps verwendet, während SEO für Websites angewandt wird.

Google berücksichtigt mehr als 200 verschiedene Aspekte und die Liste wird ständig erweitert. Die Liste der Ranking-Faktoren für ASO ist viel kürzer. Trotzdem sind sich viele unsicher, welche wirklich eine Rolle spielen. Mit diesem Kurs ist damit nun Schluss.

Die folgende Checkliste zeigt die wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen ASO und SEO.

Checkliste zu Was ist der Unterschied zwischen ASO und SEO?

Warum App Store Optimierung wichtig ist

In iTunes Connect sind momentan mehr als 2 Millionen Apps verfügbar und weitere 3,3 Millionen Apps werden im Google Play Store angeboten (Quelle: Statista). Es ist sehr wahrscheinlich, dass deine App große Konkurrenz hat.

Warum ist App Store Optimierung (ASO) wichtig?

Das Hauptziel der App Store Optimierung ist es, Downloads zu steigern und die Anzahl der Nutzer zu erhöhen. Der erste Schritt deine Downloads zu erhöhen besteht darin, eine Strategie zu entwickeln damit deine App von potenziellen Nutzern gefunden wird. Aber wie kannst du dieses Ziel erreichen?

Um zu verstehen, wie man das organisches Wachstum fördern kann, musst du zunächst verstehen, wie Nutzer Apps suchen und finden.

Wie finden und downloaden Nutzer mobile Apps?

In den führenden App-Stores wie dem Google Play Store und dem Apple App Store (iTunes) suchen die meisten Nutzer gezielt nach bestimmten Apps. Laut einer Studie von Tune werden 47% der iOS-Apps über die App-Store-Suche gefunden. Im Google Play Store werden sogar 53% der Downloads durch die Suche generiert. Die meisten Apps werden über die App Store Suche gefunden.

Visual Chart auf Wie Nutzer mobile Apps und Spiele finden und herunterladen

Die Mehrheit der Apps wird durch Suchen in den App Stores gefunden.

Dazu hängt die Ranking-Position einer App direkt mit der Anzahl der Downloads zusammen. Je besser das Ranking der App, desto relevanter erscheint sie in den Augen der Nutzer. Apps mit höherem Ranking erhalten auch mehr Downloads, da Nutzer normalerweise nicht alle Suchergebnisse durchsuchen. Ohne App Store Optimierung entgeht dir also der größte Marketingkanal für Apps & Spiele. Wenn du daher ein wenig Zeit investiert etwas über ASO zu lernen, kannst du das als deine Geheimwaffe nutzen, um langfristige Ergebnisse zu erzielen. Neugierig auf andere Vorteile von ASO? Lies einfach weiter und du wirst weitere Vorteile herausfinden!

Was sind die Vorteile von ASO?

Da du jetzt weißt, dass die meisten Nutzer Apps durchs Suchen in den App-Stores finden, hast du wahrscheinlich realisiert, dass die App Store Optimierung ein Muss ist, wenn du deine App an die richtigen Nutzer bringen möchtest. In der Tat argumentieren viele Menschen, dass die App Optimierung die effektivste Marketing-Strategie für mobile Apps und Spiele ist. So kannst du von der App Store Optimierung profitieren:

  • Steigere die Auffindbarkeit deiner App
    Egal wie gut deine App oder dein Spiel ist, ist es schlecht, wenn diese nicht in den Stores gefunden wird. Also, lass deine harte Arbeit nicht ungesehen, fang an zu optimieren!

  • Werde immer von relevanten Nutzern gefunden
    Es ist nicht genug, dass deine App gefunden wird, sie muss von den richtigen Nutzern gefunden werden - Nutzer, die tatsächlich nach einer App wie deiner suchen. Auch dafür hilft dir ASO.

  • Steigere deine organischen Downloads
    Eine gute ASO-Strategie ist eine großartige Möglichkeit, deine organischen Downloads zu steigern und langfristige Ergebnisse zu erzielen. Durch regelmäßiges Überwachen und Anpassen deiner App Informationen stellst du sicher, dass deine Bemühungen erfolgreich sind.

  • Reduziere deine Kunden Akquisekosten
    Anstatt Geld für Werbung auszugeben, kannst du deine Kundengewinnungskosten senken, indem du dich auf das organisches Wachstum mit Hilfe von ASO konzentrierst. Dies spart nicht nur Geld, sondern sorgt auch für ein stetiges Wachstum.

  • Erhöhe deinen Umsatz und deine Conversion-Rate
    Werbung, In-App-Käufe und ähnliche Möglichkeiten zur Monetarisierung einer App sind nur die eine Seite der Medaille. Wenn Nutzer über Werbung auf deine App gelangen und diese nicht herunterladen, hast du sie verloren. Deshalb ist ASO ein Muss.

  • Erweitere deine Benutzerbasis weltweit
    Indem du deine App in anderen Sprachen übersetzt, können Nutzer aus der ganzen Welt sie finden. ASO kann dir helfen, deine App global zu vermarkten.

Was sind die Grundlagen der App Store Optimierung (ASO)?

Bevor wir tiefer in die App Store Optimierung gehen, ist es wichtig, die Grundlagen zu verstehen. Wenn du ein absoluter Anfänger für Mobile App Marketing bist, ist unser Blogeintrag, der die Terminologie rund um ASO erklärt, ein guter Anfang.



Sobald deine App entwickelt wurde und du mit den Grundlagen des App-Marketing vertraut bist, musst du dich entscheiden, wo du deine App oder dein Spiel veröffentlichen möchtest. Du kannst diese sowohl auf Google Play, als auch im Apple App Store anbieten - oder eben auf beiden.

Sehen wir uns diese beiden Stores nun genauer an.

iOS vs. Android. Google Play Store oder Apple App Store

Beide Stores haben den gleichen Zweck: Sie bieten Nutzern eine Plattform, nach Apps oder Spielen zu suchen und diese herunterzuladen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie auf dieselbe Art und Weise funktionieren. In diesem Kapitel des ASO-Guides werden wir die Geschichte, die Hauptunterschiede und die Algorithmen beider Stores behandeln.

Geschichte

Mit der häufigen Nutzung von Mobiltelefonen begann die App-Branche zu boomen. Auf diese Weise konnte der Apple App Store die Zahl der Apps von 800 seit seiner Einführung im Jahr 2008 auf 2 Millionen im Jahr 2018 steigern (Quelle: Statista). Ebenso hat die Anzahl der bei Google Play verfügbaren Apps im März 2018 3,6 Millionen erreicht. Daher ist es klar, dass der Wettbewerb auf dem Markt sehr intensiv ist. Dies führt uns zum nächsten Punkt:

Wenn du dein mobiles Business erweitern möchtest, musst du schnell und agil sein, wenn es um App Store Optimierung geht.

Mittlerweile werden Apps mit hohen Absturzraten und seltenen App-Updates als Apps von schlechter Qualität gesehen und haben daher ein niedrigeres Ranking. Häufig aktualisierte Apps, die von Nutzern regelmäßig verwendet werden, werden belohnt und erscheinen in den Suchergebnissen höher.

Aus diesem Grund ist ein effizientes App-Management unerlässlich. Mit Tools wie App Radar kannst du Änderungen, die du vorgenommen hast, überwachen und Updates mit weniger Aufwand und mehr Auswirkungen vorbereiten.

Hauptunterschiede

Einer der Hauptunterschiede betrifft den Veröfentlichungsvorgang.

Während man mit Google Play Updates praktisch ohne Zeitverzögerung veröffentlichen und Änderungen vornehmen kann, muss jede App im Apple App Store einer Überprüfung unterzogen werden. Der Überprüfungszyklus dauert normalerweise bis zu 96 Stunden und beinhaltet die Überprüfung der technischen, inhaltlichen und gestalterischen Aspekte. Apps bei Google Play werden in der Regel nach der Veröffentlichung der App überprüft.

Ein weiterer Unterschied bezieht sich auf die Ranking-Algorithmen.

Obwohl Keywords in beiden Stores wichtig sind, werden sie unterschiedlich bewertet. Google Play funktioniert ähnlich wie Google selbst. Dies bedeutet, dass bei der Indexierung von Keywords alle textlichen Elemente der App berücksichtigt werden.

Der Apple App Store hingegen bietet ein Feld zum Festlegen der Keywords. In einigen Fällen erhält der App Store die Keywords von der App Kategorie und sogar von deinen Konkurrenten. Im Gegensatz zu Google Play wird empfohlen, Keywords in dem Titel- und Keyword-Feld nicht zu wiederholen.

Die Hauptunterschiede zwischen den beiden Stores liegen bei dem Veröffentlichungs Vorgang und den Ranking-Algorithmen.

ASO-Rankingfaktoren

Google Play und der Apple App Store verwenden ausgefeilte Algorithmen zum Sortieren von Suchergebnissen. Auch wenn die genauen Informationen nicht verfügbar sind, können Faktoren, die das Ranking des App-Shops beeinflussen, abgeleitet werden.

App-Store-Ranking-Faktoren

Apple App Store:

  • App Name
  • App-URL
  • App Untertitel
  • Keyword Feld
  • In-App-Kauf
  • Bewertungen und Rezensionen
  • Updates
  • Downloads und Engagement
  • Einige versteckte Faktoren

Google Play:

  • App Name
  • App Beschreibung
  • Backlinks
  • In-App-Kauf
  • Bewertungen und Rezensionen
  • Updates
  • Downloads und Engagement
  • Einige versteckte Faktoren

Rankingfaktoren für App Store Optimierung (ASO) für Google Play (Android) und Apple App Store (iOS)

Wie wird die App Store Optimierung durchgeführt?

Jetzt, da du weißt, wo du die App veröffentlichen willst, ist es an der Zeit, zur Sache zu kommen. Um dein mobiles Wachstum mit ASO zu verbessern, befolge einfach den folgenden Schritten:

1. Das Wichtigste zuerst: Richte eine klare ASO-Strategie ein

Recherchiere und lerne deinen Markt kennen. Es ist wichtig, deine Nutzer zu verstehen, damit du dann diese Erkenntnisse bei der Erstellung deiner App-Informationen verwenden kannst. Mit was für Keywords suchen sie nach ähnlichen Apps? Welche Sprache sprechen deine Nutzer? Sobald du diese Informationen hast, kannst du mit dem nächsten Schritt fortfahren.

2. Wähle den richtigen Namen für deine App

The name of your app (aka App Title) is what every user sees first. That is why it is important to choose your app name wisely. Make sure that your App Title is relevant to your app, easy to read and unique. If the title is appealing, people will remember it, which in turn is giving your app a higher recognition value. When picking the right name, don’t forget to consider the character count.

Derzeit stehen dir 50 Zeichen im Google Play Store und 30 Zeichen im Apple App Store zur Verfügung.

Zwei Smartphones, die gut gestaltete und ASO-relevante App-Namen anzeigen
Zwei Smartphones, die gut gestaltete und ASO-relevante App-Namen anzeigen (Quelle: Memrise / Google Play, Bring! / App Store)

Checkliste für deinen App-Titel

  • relevant für deine App
  • leicht zu lesen
  • einzigartig
  • 50 Zeichen lang bei Google Play
  • 30 Zeichen lang beim Apple App Store

3. Keyword-Recherche für deine mobile App leicht gemacht

Ziel ist es, eine Liste von Keywords zu erstellen, für die du in den App-Stores gefunden werden möchtest.
Berücksichtige bei der Keyword-Recherche die folgenden Fragen:

  • Was sind die Hauptfunktionen deiner App oder deines Spiels?
  • Welche Synonyme beschreiben die Funktionen deiner App?
  • Wie heißen ähnliche Apps?
  • Zu welcher Kategorie gehört deine App?
  • Welche Begriffe sind üblicherweise in dieser Kategorie zu finden?

Die Suche nach den richtigen Keywords ist ein fortlaufender Prozess, also denke jetzt erstmal nicht zu viel drüber nach. Es gibt viele App Store Optimization Tools, die dir dabei helfen können.

App Radar ist eines der umfassendsten Tools auf dem Markt. Es bietet eine übersichtliche Oberfläche, über die du deine Keywords verfolgen, auswerten und personalisierte Tipps erhalten kannst, um dein Ranking zu verbessern.


Wie dir künstliche Intelligenz bei deiner Keyword Recherche helfen kann

Wenn dir die Suche nach potenziellen Keywords als eine mühsame Aufgabe erscheint, gib ASO noch nicht auf. Lass künstliche Intelligenz die Arbeit für dich erledigen.

Angetrieben von KI bietet App Radar eine Reihe von Keyword-Vorschlägen die auf den Informationen deiner App basieren. Auf diese Weise sparst du dir Zeit, die du sonst mit manueller Keyword-Suche verbringen würdest, und kannst dich so auf das Wachstum deiner App konzentrieren.

Mit diesem ASO-Tool kannst du außerdem sehen, welche Keywords deine Konkurrenten verwenden. Dies erleichtert es dir, neue Keyword-Ideen zu finden und einen Wettbewerbsvorteil gegenüber deiner Konkurrenz zu erzielen.

Melde dich einfach für App Radar an und starte jetzt.

4. Schreibe deine App Beschreibung

The App Description is another essential part of your app’s metadata. It provides users with information on what your app is about and gives an overview of its main features.

Die App-Beschreibung ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Metadaten deiner App. Sie bietet Nutzern Informationen darüber, worum es in deiner App geht und gibt einen Überblick über die wichtigsten Funktionen.

Die App-Beschreibung ist nicht nur für die Benutzer relevant, sondern auch für den App Store-Algorithmus.

Besonders wichtig ist es für den Google Play Store, da Google hier die Keywords findet, um deine App zu indizieren. Das bedeutet nicht, dass du einfach alle deine Keywords in die Beschreibung schreiben und auf ein Wunder warten solltest. Versuche lieber, deine Keywords natürlich in Sätze einzubauen. Auf diese Weise ist die Beschreibung für die Leser attraktiv und gleichzeitig für den Algorithmus relevant.

Die Beschreibung im Apple App Store ist in Bezug auf Keywords weniger relevant, da du diese im zusätzlichen Keyword-Feld angeben kannst. Es ist jedoch immer noch ein guter Weg, die potenziellen Nutzer davon zu überzeugen, deine App herunterzuladen.

Idealerweise ist die Beschreibung informativ, leicht verständlich und klar strukturiert. Du kannst kreativ werden und Stichpunkte sowie Emojis verwenden. Denk daran, dass die Beschreibung in beiden Stores auf 4000 Zeichen beschränkt ist.

Ein Beispiel für eine gut geschriebene Beschreibung, mit der du deine App Store-Optimierung verbessern kannst
Ein Beispiel für eine gut geschriebene Beschreibung, mit der du deine App Store-Optimierung verbessern kannst (Quelle: Journi / Google Play)

Checkliste für deine App-Beschreibung:

  • informativ
  • einfach zu verstehen
  • klar strukturiert (Stichpunkte, Emojis)
  • beinhaltet Keywords (besonders bei Google Play)
  • bis zu 4000 Zeichen lang

5. Hole dir das richtige App-Icon durch A / B-Tests

Da du die Grundlagen jetzt kennst und weißt wie du deine App mit den richtigen Texten sichtbar machen kannst, ist es Zeit, sich die andere Seite der Medaille anzusehen: die Visuals.

Dein App-Icon erweckt viel Aufmerksamkeit und kann einer der Hauptgründe dafür sein, dass Nutzer auf ein Suchergebnis klicken. Es wird daher als ein weiteres, entscheidendes Element der App Store Optimierung angesehen.

Berücksichtige beim Erstellen deines App-Icon worum es bei deiner App geht und wie du dies visuell vermitteln kannst. Wenn dein App oder Spiel verspielt ist, sollte dein App Icon dies widerspiegeln.

Denke daran, dass weniger mehr ist. Vermeide daher zu viele Elemente oder Text im Icon.

Eine gute Möglichkeit zu testen, was wirklich für deine Zielgruppe funktioniert, sind A / B-Tests. Die Idee dahinter ist es, mehr App Icon-Variationen zu erstellen und herauszufinden, welche die meisten Klicks erzeugt. Für Spiele ist es besonders ratsam App Icons für verschieden Charaktäre mit verschiedenen Farbverläufen und Ausdrucksformen zu testen. Sobald du diese Informationen hast, kannst du dein Icon entsprechend anpassen.

Checkliste für App A / B-Tests

  • Analyse und Brainstorming
  • Erstellen von Variationen
  • Das Experiment ausführen
  • Ergebnisse auswerten
  • Änderungen implementieren
  • Weitere Experimente starten

6. Bereite App Screenshots und Videos vor

Die visuelle Kommunikation umfasst mehr als nur das App-Icon. Sobald du die Nutzer auf deine App Store Seite gebracht hast, müssen man sie davon überzeugen, diese auch herunterzuladen. Screenshots und Videos wirken sich zwar nicht direkt auf das App-Ranking aus, spielen jedoch eine Rolle bei der Conversion-Optimierung. Dies ist wiederum ein wesentlicher Faktor der App Store Optimierung.

App Screenshots und Videos geben dir die Möglichkeit, die Funktionen deiner App oder deines Spiels zu demonstrieren und ihr Charakter zu vermitteln.

In der Tat basieren rund 50% der Menschen ihre Entscheidung auf den ersten Eindruck, weshalb man bei den Bildern und Videos auf Details achten muss.

Wenn es um Screenshots geht, kann man zunächst zwischen einem Hoch- und Querformat wählen. Kurz gesagt, kann man sich entscheiden, ob man einen vertikalen oder horizontalen Screenshot haben möchten. Ähnlich wie bei deinem Icon ist es eine gute Idee, mit A / B Tests herauszufinden, was bei der App besten funktioniert. Im Allgemeinen bieten gut gestaltete Screenshots deinen Nutzern eine Vorschau der App und können sogar eine visuelle Geschichte erzählen.

Visuelles Geschichtenerzählen (en: Storytelling) kann auch in deinen Videos verwendet werden. Dies nennt man App Previews im Apple App Store (früher App Store Connect oder iTunes Connect genannt) oder App Store Videos in Google Play.

Best-Practice Screenshots Example Lottoland

Checkliste für deine Screenshots und Videos

  • Veranschauliche, wie deine App aussieht
  • Hebe die Hauptfunktionen hervor
  • Erzähle eine visuelle Geschichte
  • Achte auf die Layout- und Größenanforderungen

7. Store-Eintrag und Lokalisierung

Jetzt, wo du den Store-Eintrag und die Visuals vorbereitet hast, kannst du den nächsten Schritt machen. Wahrscheinlich hast du die Informationen auf Englisch vorbereitet und denkst, dass jeder nach Apps auf Englisch sucht, oder?
Nun, das ist nicht ganz richtig.

Wenn du deine App oder dein Spiel international vermarkten möchtest, dann muss die App an den jeweiligen Markt angepasst werden. Wir nennen das Lokalisierung (en: Localization) oder internationales ASO. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man ganz von vorne anfangen muss. Man kann die vorhandenen Metadaten, Keywords oder Screenshots verwenden und sie für anderen Sprachen lokalisieren.

Handys, auf denen Beispiele für eine professionell lokalisierte App angezeigt werden, die für internationals ASO wichtig ist
Beispiel einer professionell lokalisierten App (Quelle: iTranslate/ Google Play)

Warum ist Lokalisierung wichtig?

Mit der Lokalisierung kannst du die Auffindbarkeit deiner App verbessern und deine Zielgruppe erweitern. Das heißt, man stellt die App für Nutzer zur Verfügung, die in ihrer eigenen Muttersprache suchen. Wenn du deine App einem breiteren Publikum präsentierst, kann dies zu mehr Downloads und schließlich zu mehr Gewinn führen.

Nutzer nehmen eine App in ihrer Muttersprache als vertrauenswürdiger wahr - es ist sehr wahrscheinlich, dass sie darauf klicken und sie herunterladen.

8. App-Bewertungen und Rezensionen

Feedback von den Benutzern einer App ist ein wesentlicher Bestandteil von ASO. Beide Stores berücksichtigen die Kommentare und Bewertungen, die Nutzer hinterlassen.

Je besser die Bewertung ist, desto relevanter wird die App in den Stores und desto höher rankt sie.

Wie erhält man App-Bewertungen?

Nutzer neigen eigentlich dazu, Bewertungen zu hinterlassen, wenn sie die App mögen. Man kann sie jedoch auch dazu ermutigen, dies innerhalb der App selbst zu tun. Bei Spielen bietet es sich an, nach einem Erfolgsmoment den Spieler um eine Bewertung zu fragen. Aber sei vorsichtig, wenn man übertreibt, kann man von den Stores bestraft werden. Bei iOS zum Beispiel kann man bis zu drei Mal pro Jahr eine Bewertung anfordern.

Tipps und Tricks für die App-Stores Optimierung

Kenne deine “gratis” Keywords
Es gibt bestimmte Keywords, die von der App automatisch gespeichert werden, sodass man sie nicht hinzufügen muss. Sehe sie als kostenlose Keywords. Viele Leute wissen nicht, dass die Kategorie Store einer davon ist. Wenn sich die App in der Kategorie “Kostenlose Spiele” befindet, hat man automatisch “kostenlos” und “Spiele” als Keywords. Stelle sicher, dass du den zusätzlichen Platz für andere, wichtige Keywords verwendest.

Finde deine Nische und arbeite dich nach oben
Anstatt die beliebtesten Keywords zu verwenden, solltest du lieber die Keywords verwenden, die länger als ein Wort sind (en: mid- or long tail keywords). Das liegt einfach daran, dass beliebte Keywords am Anfang schwerer zu ranken sind. Wenn du eine Fitness-App hast, kannst du damit beginnen, indem du “Fitness für Studenten” statt nur “Fitness” als Keywords verwendest. Sobald du dafür gute Rankings erzielst, kannst du anfangen, dich nach oben zu arbeiten.

Wie kann die Performance einer App getrackt werden?

Die Vorbereitung der App-Informationen ist die eine Sache, aber wie weiß man, ob diese auch funktionieren? Die Antwort ist, die Performance der Apps regelmäßig zu verfolgen.

Warum ist es wichtig, die Leistung deiner mobilen App zu verfolgen?

Wenn du deine Apps im Auge behältst, kannst du letztendlich mehr Downloads und Gewinne erzielen. Diese Daten helfen dir, die Stärken und Schwächen deiner App zu identifizieren und können eine gute Grundlage für die Verbesserung deiner ASO-Marketingstrategie sein.

Das Analysieren von Daten kann anstrengend und zeitaufwendig sein. Glücklicherweise konnen ASO Tools wie zum Beispiel App Radar dir dabei helfen

Ein Muss: Tools für App Store Optimierung und App Performance

Es gibt viele ASO-Tools, die dir bei App Store Optimierung helfen können. Einige von ihnen konzentrieren sich auf einen bestimmten Aspekt der App Store-Optimierung wie App-Leistung oder A / B-Tests, während andere diese kombinieren und ein Workflow-Tool bereitstellen. Werfen wir einen Blick auf einige der Must-Haves 2018.

App Radar

App Radar ist ein ASO-Tool für Android-, iOS- und tvOS-Apps. Eine der Hauptstärken von App Radar ist, dass es dich während des gesamten ASO-Prozesses unterstützt. Es gilt als das erste ASO-Workflow-Tool, das alle notwendigen Schritte zum organischen Wachstum deines App-Businesses umfasst: von der Analyse, Optimierung, Veröffentlichung bis hin zu Überwachung und Monetarisierung deiner App. Die übersichtliche Benutzeroberfläche bietet Funktionen, die dir Zeit sparen und bei der Automatisierung deines ASO-Prozesses helfen. So kannst du beispielsweise deine Keywords analysieren und nachverfolgen, deine Mitbewerber im Auge behalten und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um deine Leistung im selben Tool zu verbessern.

App Radar ist das richtige Tool für Menschen, die die Komplexität von ASO vermeiden möchten und trotzdem greifbare Ergebnisse erzielen wollen.

Appsflyer

Appsflyer ist eine auf mobile Attribution und Marketing Analytics spezialisierte Plattform. Es ist ein SDK (Software Development Kit) und für iPhone, Android und Windows Phone Apps verfügbar. Sobald es installiert ist, bietet es umfangreiche Conversion-Daten für deine App, welche Benutzer Akquise und Kampagnen zur Nutzerbindung umfasst. Dadurch kann man herausfinden, woher die Downloads stammen und welche Quellen für die App am profitabelsten sind. Auf Basis dieser Informationen kann man dann die notwendigen Entscheidungen treffen, um die Marketingstrategie zu verbessern und Werbekosten zu optimieren. Appsflyer ist besonders bei Personen beliebt, die sich auf Daten und bezahlte Nutzer Akquise konzentrieren.

AppAnnie

AppAnnie ist eine auf App Analytics und Marktdaten spezialisierte Plattform. Mit seiner umfangreichen Datenbank bietet es detaillierte Einblicke in die Leistung der Apps. Zum Beispiel kann man Informationen über Downloads, Umsätze, Bewertungen oder die Nutzung der Apps abrufen. Die Benutzeroberfläche besteht aus drei Hauptpfeilern: Store Stats, App Store Analytics und Intelligence. Personen, die sich tiefer in die Daten einarbeiten möchten und Interesse am Verständnis von Markt und Wettbewerb haben, sind häufige Nutzer dieser Plattform.

SplitMetrics

SplitMetrics ist ein Tool mit Fokus auf A / B-Tests und Conversion-Optimierung. Die Idee dahinter besteht darin, die Conversions der App durch Optimierung von Screenshots, Icons und anderen Daten zu steigern. Man kann die Elemente identifizieren, die für die Zielgruppe funktionieren, und die erforderlichen Verbesserungen vornehmen. A / B-Tests sind eine weitere nützliche Methode, um zu verfolgen, wie Nutzer mit der App interagieren und so die Installationen erhöhen. SplitMetrics ist beliebt bei Personen, die gerne experimentieren und regelmäßig Tests durchführen.

Wie kannst du deine App verwalten?

Das App-Management kann aufwendig sein, besonders wenn man mehr als eine Lokalisierung hat. Es wird noch aufwendiger, wenn man mehr als eine App hat.

Mit App Radar kannst du deinen ASO-Prozess in einem Tool optimieren. Wir zeigen dir, wie das geht:

Analysieren

Analysieren bildet die Grundlage für das App-Management. Betrachte es als Ausgangspunkt und Status quo deiner App.

Ein erster Schritt wäre zu analysieren, wie auffindbar die App in den Stores ist. Wie bereits erwähnt, suchen viele Nutzer aktiv nach Apps in den App-Stores. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie die Leute die App finden. Eine gute Möglichkeit besteht darin, nach den Suchbegriffen zu suchen, die Nutzer im App Store verwenden, um die App in den Ergebnissen erscheinen zu lassen und um deine Keyword-Rankings zu überprüfen. Anstatt manuell nach diesen Informationen zu suchen, kannst du dies mit der App Radar- Keyword-Explorer-Funktion und den Keyword-Rangkings durchführen.

Optimieren

Die Optimierung der App erfordert Zeit und Übung. Es beinhaltet normalerweise endlose Spreadsheets, viele Zahlen und Informationen. Als wir diesen Trend sahen, dachten wir, dass es eine klügere Art geben musste, ASO zu machen. Aus diesem Grund verfügt App Radar über Funktionen, mit denen du Zeit und Klicks sparen kannst. Anstatt zu raten, was als nächstes in deinem Optimierungsprozess zu tun ist, kannst du einfach den einzigartigen Optimierungsvorschlägen folgen. Wir haben sogar alle Vorschläge nach Farbe und Wirkung geordnet. Auf diese Weise weißt du genau, was als nächstes zu tun ist und wo du mit der Optimierung beginnen kannst.

Veröffentlichen / Vermarkten

Wenn du mit der Optimierung fertig bist, ist es an der Zeit, die App zu veröffentlichen. Um die besten Erkenntnisse darüber zu erhalten, was funktioniert und was nicht, solltest du Updates regelmäßig pushen. Es empfiehlt sich, alle zwei Wochen Updates für die Hauptinformationen zu veröffentlichen. Wenn die App in Google Play und im Apple App Store verfügbar ist, kann man sich vorstellen, dass diese Aufgabe eine Menge Klicks und Navigation erfordert. Mit App Radar kannst du die Zeit für die Vorbereitung und Veröffentlichung auf ein Minimum reduzieren. Und das Beste daran: Du kannst alle deine Apps mit einem Tool veröffentlichen und vermarkten.

Geld verdienen

Es gibt viele Möglichkeiten, mit einer App Geld zu verdienen. Eine Möglichkeit besteht darin, Anzeigen und Kanäle für die bezahlte Nutzer Akquisition zu schalten. Dazu gehören sowohl App-Stores, Social-Media-Kanäle wie Facebook, Instagram, Twitter oder jede Suchmaschine wie Google. Eine andere Möglichkeit besteht darin, eine kostenpflichtige App anzubieten, was bedeutet, dass Nutzer für App-Installationen bezahlen müssen. Man kann sogar spezielle Funktionen und Upgrades verlangen, die als In-App-Käufe gelten. Mit App Radar und App-Store-Optimierung kannst du dir das Geld für Werbung sparen und trotzdem organische Downloads erhalten.

Checkliste App Store Optimierung

  • App Store Optimierung ist ein Muss und ein wichtiger Teil deiner Marketingstrategie.
  • Um bei der App Store Optimierung zu gewinnen, geht es nicht nur darum, die richtigen Keywords zu finden.
  • App Store Optimierung ist ein fortlaufender Prozess.
  • Mehr Downloads führen zur besseren Auffindbarkeit - bessere Auffindbarkeit führt zu mehr Downloads.
  • App Store Optimierungs-Tools wie App Radar können dir in jedem Schritt deiner ASO Reise helfen

Eliminate ASO complexity & focus on growth

Sign-up for App Radar. Take your ASO to the next level

Author
Thomas Kriebernegg
Thomas Kriebernegg is the CEO and Co-Founder of App Radar. Besides being one of the most followed persons on Quora and helping app businesses around the world grow, he can be found on windy places doing kitesurfing or enjoying the one or other trail with his mountainbike.
App Radar ASO Tool
Features Pricing Academy Blog