🎉NEW🎉 App Store Advertising (ASA)

Google App-Kampagne: Die Grundlagen lernen

Google App Campaign, auch bekannt als Google AC, bietet sowohl iOS- als auch Android-Entwicklern die Möglichkeit, ihre mobilen Apps und Spiele bei einem weltweiten Publikum zu bewerben. Es ist eine spezielle Werbeoption, die nur für Entwickler und Vermarkter von mobilen Apps gemacht ist. Das Beste an allem? Google AC-Anzeigen sind relativ einfach einzurichten. Hier findest du alles, was du über die Durchführung einer erfolgreichen App-Werbekampagne mit Google AC wissen musst.

Vorteile der Google App-Kampagne

Es gibt mehrere Vorteile von Google AC. Zunächst einmal besitzt Google eine breite Palette von Online-Produkten. Folglich werden deine Anzeigen auf mehreren Plattformen geschaltet und für verschiedene Bildschirm- oder Gerätegrößen optimiert. Wenn du eine Google AC-Anzeige einrichtest, schaltet Google deine Anzeigen automatisch in seinen größten Kanälen, darunter Search, Google Play, YouTube, Google Display-Netzwerk, AdMob und Discover on Search.

Google App Campaign Beispiel
Beispiele für Google App-Kampagnen in der Suche und auf Youtube. Quelle: Google Suche und YouTube

Zweitens wurde Google AC geschaffen, um Werbung für Entwickler und Vermarkter von mobilen Apps einfach zu machen. Anstatt eine individuelle Anzeige zu erstellen, wählt Google die beste Kombination für dich aus. Und anstatt deine Anzeigenparameter ständig überwachen und anpassen zu müssen, wird Google dies ebenfalls für dich tun. Wir werden später mehr darüber sprechen.

Drittens können die Gewinnung neuer Nutzer und die Steigerung des App-Umsatzes auf dem heutigen gesättigten Mobilfunkmarkt eine ziemliche Herausforderung sein. Viele behaupten, dass die mobile App-Branche zum Pay-to-Play-Markt geworden ist. Obwohl substanzielles Wachstum, insbesondere durch App-Store-Optimierung, entscheidend ist, ist bezahlte Nutzergewinnung mehr als notwendig, um das App-Wachstum wirklich in die Höhe zu treiben. Google AC ist eine der besten Möglichkeiten, um dies zu erreichen.

Gut, es ist an der Zeit zu lernen, wie du deine eigenen Google AC-Anzeigen einrichten kannst.

So richtest du eine Google App-Kampagne ein

Google AC funktioniert anders als herkömmliche Google Ads. Du wirst keine individuellen Anzeigen erstellen. Du gibst Google ein Bid und Budget, Sprachen und Standorte sowie den Text vor. Google bezieht dein Feature-Bild, das App-Symbol, die Sterne-Bewertungen und die Anzahl der Installationen aus deinem bestehenden App-Store-Eintrag. Es wird dann alle genannten Assets mischen und anpassen, um die beste Kombination für jeden Kanal zu finden. Daher gibt es viele mögliche Variationen, und Google generiert automatisch die für jeden Kanal am besten geeigneten Anzeigen.

Conversion-Tracking-Einrichtung

Wenn du schon lange Anzeigen schaltest, bist du wahrscheinlich mit dem Conversion-Tracking vertraut. Wenn nicht, vertraue mir, es ist nicht so beängstigend wie es klingt!

Conversion-Tracking ist ein Prozess, mit dem du feststellen kannst, welche Anzeigen ein bestimmtes Ereignis oder eine bestimmte Aktion auslösen oder den meisten Traffic und/oder Umsatz generieren. Deine Kampagnenziele bestimmen den besten Traffic.

Mit Google AC kannst du die folgenden Konvertierungen verfolgen:

  • Downloads von Google Play
  • Erste Öffnung der App
  • In-App-Aktionen, wie z. B. KäufeDu kannst Conversion-Tracking für deine App-Anzeigen einrichten, indem du Ereignisse aus Firebase oder einem App-Analyse-Anbieter wie Adjust oder AppsFlyer importierst.
Conversion Tracking Optionen Fuer Google App Campaign
Conversion-Tracking-Optionen für Google App Campaign. Quelle: Neil Patel

Conversion-Tracking kann eine wesentliche Rolle bei der Durchführung erfolgreicher Google AC und der Optimierung der von dir gesetzten Ziele spielen. Ohne Conversion-Tracking hast du weder die Daten noch die Erkenntnisse, die du benötigst, um zu bestimmen, welche Änderungen vorgenommen werden können, um deine App-Anzeigen noch effektiver zu machen.

Jetzt bist du bereit, deine Anzeigen einzurichten.

Kampagnentyp, Ort und Sprache

So fangst du an:

  1. Gehe zu Google Ads;
  2. Klicke auf "Kampagnen";
  3. Neue Kampagne erstellen;
  4. Wähle App Promotion.

Danach wirst du aufgefordert, dich zwischen 2 Arten von Kampagnen-Subtypen zu entscheiden: App Installs oder App Engagement. Installs bedeutet, dass du neue Nutzer gewinnen möchtest, während Engagement bedeutet, dass du möchtest, dass Nutzer eine In-App-Aktion durchführen. Deine Wahl hier wird auch beeinflussen, wie Google deine App-Anzeigen optimieren soll, was wir in Kürze behandeln werden.

Wähle dann die App, für die du Anzeigen schalten möchtest, indem du nach der App, dem Herausgeber oder dem Package-Name suchst.

Als Nächstes teile Google mit, an welchen Standorten und in welchen Sprachen du deine Anzeigen schalten möchtest. Google wird deine Anzeigen nicht übersetzen. Stelle daher sicher, dass die Anzeigenelemente, Werbemittel und Texte lokalisiert sind, bevor du live gehst. Werbung ist viel effektiver, wenn sie in der Muttersprache des Betrachters angezeigt wird.

Beispiel Google App Kampagne
Beispiele für die Anzeigengestaltung der Google App-Kampagne. Quelle: Google

Bids, Budget und Kampagnenoptimierung sind als nächstes dran. Bereit?

Bids, Budget und Kampagnen-Optimierung

In Google AC legst du ein durchschnittliches Tagesbudget fest. Beachte, dass es sich dabei um einen Durchschnitt handelt, nicht um ein Limit. Das liegt daran, dass Google die von dir eingegebene Zahl zur Optimierung seiner Kampagnen verwendet. Du kannst bis zu einem gewissen Grad kontrollieren, wie Google deine Anzeigenkampagnen optimiert.

Es gibt drei Hauptkampagnen-Optimierungen, die du für deine Google AC-Anzeigen einstellen kannst.

App-Downloads erhöhen

Wenn deine Priorität darin besteht, neue Nutzer zu gewinnen, setze dein Optimierungsziel auf die Steigerung der App-Downloads. Google passt deine Bids an und blendet die Anzeigenelemente ein, welche die meisten App-Downloads fördern.

Bringe Benutzer dazu, eine In-App-Aktion durchzuführen

Um höherwertige Nutzer zu gewinnen, solltest du dein Optimierungsziel als In-App-Aktion festlegen. Du kannst Google mitteilen, welches In-App-Ereignis es als Ziel erkennen soll. Dann passt Google deine Bids an und blendet Anzeigenelemente ein, abhängig davon, was dieses In-App-Ereignis auslöst.

In-App-Aktionswert steigern

Bei einem In-App-Aktions-Ziel konzentriert sich Google darauf, Nutzer zu gewinnen, die im Laufe der Zeit den größten Wert bieten.

Google gibt an, dass diese Art von Bid "dem durchschnittlichen Conversion-Wert (z. B. Umsatz) entsprechen sollte, den du für jeden Dollar, den du für Anzeigen ausgibst, erhalten möchtest. Dies wird als Target-Return-on-Ad-Spend (Target-ROAS) bezeichnet. Wenn dein Ziel darin besteht, dass Nutzer während des Conversion-Fensters für jeden Dollar, den du für Anzeigen ausgibst, 0,5 Dollar an In-App-Käufen tätigen, würdest du einen Target-ROAS von 50 % festlegen."

Verfassung der besten Anzeigentexte und Auswahl von effektiven Anzeigenmotiven

Google verwendet vorhandene Elemente des App-Store-Eintrags, wie z. B. die Funktionsgrafik, den App-Namen und das App-Symbol, in deinen Anzeigen. Daher sollte dein App-Store-Eintrag für die substanzielle Konvertierung optimiert werden, bevor bezahlte Kampagnen live geschaltet werden. Außerdem musst du zusätzliche grundlegende Anzeigenelemente festlegen.

Dies sollte mindestens beinhalten:

  • Zwei Ideen für Überschriften
  • Eine Idee zur Beschreibung
  • Ein landscape-image
  • Ein Porträtvideo
  • Ein landscape-video
Google App Kampagnen Assets
Google App-Kampagnen-Assets. Quelle: Google

Je nach App und Werbestrategie musst du eventuell auch HTML5-Assets bereitstellen.

Google mischt automatisch alle Elemente, um Anzeigen für die verschiedenen Werbekanäle zu erstellen, und optimiert dann entsprechend den Optimierungszielen deiner Kampagne. Denke daran, dass Menschen von visuellen Aspekten mehr angezogen werden als von textlichen. Konzentriere dich darauf, auffällige Bilder und Videos zu erstellen, die die Vorteile deiner App deutlich zeigen.

Richtlinien für Google Ad-Kampagnen

Google verlangt von den Inserenten die Einhaltung der hier beschriebenen Richtlinien. Du musst dich mit diesen Anforderungen für die Orte, an denen dein Unternehmen tätig ist, vertraut machen. Google verwendet eine Kombination aus automatisierter und menschlicher Bewertung, um sicherzustellen, dass deine Anzeigen den Richtlinien für verbotene Inhalte und Praktiken, eingeschränkte Inhalte und Funktionen sowie redaktionelle/technische Bereiche wie Qualitätsstandards entsprechen.  Es gibt zum Beispiel individuelle Werberichtlinien für:

  • Inhalt für Erwachsene
  • Alkohol
  • Copyrights
  • Glücksspiele und Spiele
  • Politische Inhalte etc.

Wenn du dich nicht an die Richtlinien von Google hältst, können deine Assets abgelehnt werden, oder dein ganzes Anzeigenkonto könnte gesperrt werden.

Weitere Optimierung deiner Anzeigen

Obwohl Google einen Großteil der Optimierung für dich übernimmt, solltest du dich bemühen, deine Anzeigen zu überwachen und bei Bedarf Änderungen vorzunehmen. Aktualisiere z. B. deine Anzeigenmotive, wenn du gerade eine neue Funktion veröffentlicht hast oder eine Urlaubsaktion durchführst. Es ist immer besser, besonders wachsam zu sein, wenn es darum geht, das Beste aus Google AC und der bezahlten Nutzergewinnung herauszuholen.

Noch unsicher, wo du anfangen sollst? Wir sind hier, um zu helfen! Kontaktiere unsere App-Marketing-Berater, und wir erstellen eine effektive und individuelle App-Werbestrategie für dich.